Ganzheitliche Ansätze und Schulmedizin werden immer weniger als Alternativen zueinander gesehen und immer öfter in Kombination eingesetzt, um Patienten bestmöglich zu behandeln.

Die Akupunktur (von lat. acus = Nadel, pungere = stechen) geht davon aus, dass die Lebensenergie des Körpers, das sogenannte Qi, auf definierten Längsbahnen, den Meridianen, zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Ein gestörter Energiefluss ist für Erkrankungen verantwortlich und wird durch Stiche in die entsprechenden auf den Meridianen liegenden Akupunkturpunkte reguliert.

Durchführung

Eine Akupunktursitzung dauert etwa 20 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegt oder sitzt er bequem. Pro Woche werden 1-2 und je Diagnose 10 Behandlungen durchgeführt.
Im Allgemeinen treten bei sachgemäßer Handhabung der Akupunktur keine Nebenwirkungen auf. Im Bereich der Einstiche kann vorübergehend ein leicht brennendes bis taubes Gefühl entstehen. Weitere sehr seltene Nebenwirkungen sind die Ausbildung eines kleinen Blutergusses und Hautrötung im Bereich der Einstichstelle sowie eine so genannte kurzfristige Erstverschlechterung.

Kosten

Eine Akupunkturbehandlung bei chronischen Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule oder Kniegelenksarthrose ist für Sie kostenfrei. Seit dem 1. Januar 2007 werden die Gebühren von allen gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland übernommen, wenn diese über sechs Monate bestehen.
Die Behandlung von anderen orthopädischen Erkrankungen, Kopfschmerzen, Raucherentwöhnung und Allergien wurde nicht in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen.
Viele private Krankenversicherungen, Beihilfen und die Postbeamtenkrankenkasse übernehmen die Kosten der Akupunkturbehandlung im Rahmen der Gebührenordnung für Ärzte. Je nach Einzelfallentscheidung erfolgt dies auch für zusätzliche Diagnosen (bitte ggf. vorher bei Ihrem Versicherer genehmigen lassen).

Haben Sie Interesse an einer Akupunkturbehandlung? Dann sprechen Sie uns an.